Montag, 1. Mai 2017

Lesemonat April 2017

Zeit für meinen Rückblick in den Lesemonat April. Vorgenommen habe ich mir 4 - tatsächlich gelesen habe ich 7. Ich bin also absolut zufrieden😃, das alles trotz Besuch und Hausbau.

Ich habe Amelie kennengelernt, die den Vampir, den sie töten sollte, ziemlich faszinierend fand, habe mit Emery ein neues Leben am College begonnen, wurde aber irgendwann von meiner Vergangenheit eingeholt und habe mit Charlie und Silas gelitten, die auf einmal keine Erinnerung mehr hatten.
Ich habe Alexa begleitet, die als Leibwächterin des Prinzen nicht als Mädchen erkannt werden darf, bin mit Sefia und einem geheimen Buch geflohen und habe um mein überleben gekämpft und bin mit Marie in die Villa der Familie Melzer gezogen.
Ausserdem habe ich mich nach einem Unfall entschieden, mein irdisches Leben zu beenden und bin seitdem als Halbengel unterwegs.


"War okay"-Bücher

Ein Meer aus Tinte und Gold
Traci Chee 
Erstmal das positive: das Buch ist wunderschön gestaltet, sowohl von aussen mit dem unglaublichen, goldenen Cover als auch von innen mit vielen kleinen überraschenden und liebevollen Details.
Der Schreibstil ist teilweise überwältigend, grandios, mit einigen schönen Zitaten und guten Beschreibungen.
Allerdings findet man sich in einer Welt wieder, die man so erstmal verstehen muss. Ich fand mich erschlagen von vielen Namen, Ländern und Orten, bei denen ich anfangs und auch zum Ende teilweise Probleme hatte, sie zuzuordnen. Eine Karten mit allen Gegenden hat mir gefehlt - auch am Ende des Buches konnte ich mir nicht vorstellen, wo was liegt.
Leider konnte mich auch die Geschichte um Sefia nicht so ganz packen. Eigentlich ist die Idee nicht schlecht - man liest die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, die Handlungsstränge führen im Laufe des Buches zusammen. Leider schweiften während des Lesens meine Gedanken oft ab - was nicht unbedingt ein Lob für ein Buch ist. Das Ende war auch nicht so überraschend und umwerfend wie ich es mir erhofft hatte.

Gute Bücher

Die Tuchvilla
Anne Jacobs 
Die Geschichte um Marie und die Familie Melzer bietet alles, was eine Roman für mich ausmacht - Liebe, Freundschaft, Intrigen, Drama Spannung und Geheimnisse. Besonders gut gefallen haben mir die verschiedenen Charaktere. Diese sind wirklich gut und abwechslungsreich beschrieben, von herzlich, intrigant, naiv, neidisch, gutgläubig und lebhaft.
Die Geschichte liess sich schnell und flüssig lesen - nach der Arbeit war es perfekt um abzuschalten und alles auszublenden.



TOP-BÜCHER

Schwert und Rose 
Sara B. Larson
Das Buch ging von Anfang an toll los, mit einer wirklich guten Grundidee: Alexa arbeitet als Leibwächterin in der königlichen Leibgarde - allerdings als Junge. Keiner ausser ihrem Bruder kennt ihr Geheimnis und es wird immer schwerer, ihre Identität zu wahren.  Alexa ist klug, schlagfertig, tough und unglaublich talentiert- ich habe sie ins Herz geschlossen und mit ihr gelitten.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, man liest dieses Buch unglaublich schnell durch, die geschaffene Umgebung ist gut durchdacht und wunderbar beschrieben. Das Buch ist eigentlich durchweg spannend und auch überraschend.


Never Never
Colleen Hoover /Tarryn Fisher
Das Buch lässt sich nicht gut beschreiben - ist es SciFi, eher Fantasy oder doch eine Liebesgeschichte? Ich weiss es bis jetzt nicht! Es ist eine absolute Mischung, es ist nicht einzuordnen, es liest sich spannend und wirft zum Ende VIELE Fragen auf. Das blöde ist: es handelt sich um eine dreiteilige Reihe.
Nach 150 Seiten bin ich jetzt frustriert, denn ich brauche den 2. und am besten auch gleich den 3. Teil um zu sehen, wie es mit Silas & Charlie weitergeht.

Der letzte erste Blick 

Bianca Iosivoni 
Mich haben schon die ersten Seiten amüsiert: Emery ist nicht das typisch brave, naive Mädchen sondern findet sich am ersten College-Tag gleich im Büro der Direktorin wieder, nachdem sie ihrem neuen Mitbewohner, der ihr versehentlich "den Hintern getätschelt" hat, eins auf die Nase gibt.
Die weitere Geschichte hat mich irgendwie an "10 Dinge, die ich an Dir hasse" erinnert und war toll zu lesen. Es hat mir sehr viel Spass gemacht, die Entwicklung Emerys, persönlich und in der Freundesgruppe zu beobachten.
Das einzige, was mich etwas enttäuscht hat war das Ende und die Aufklärung der "Schuldigen" des großen Dramas. Ich war mir beim Lesen absolut sicher, die richtige Spur gefunden zu haben, aber lag total falsch. Die Aufklärung war für mich eher enttäuschend und nicht nachvollziehbar, vielleicht, weil ich mir schon eine ganz andere, für mich logischere Person im Kopf hatte. Aber das ist meine persönliche, verdrehte Logik und deshalb: lest es selbst!

Vampirjägerin inkognito

Fiona WinterKawazoe 
Von mir eine absolute Empfehlung für alle, die humorvolle Fantasy mögen: das Buch
hat nur 165 Seiten und ist wirklich gut zu lesen: lustig, spannend und absolut gut gelungen. Diese Geschichte um die Zauberin Amelie, die ihren verschwundenen Jugendfreund Chris wiederfinden will hat mich wirklich von Anfang an begeistert, genau richtig, um abzuschalten. Einziger Kritikpunkt: das Buch war viel zu schnell zu Ende - und das ist als Kritik nur positiv gemeint😄.


Mein Highlight

Malakhim
Hawa Mansaray 
Das Buch startet mit einem ernsten Thema und ist insgesamt spannend - ich konnte es ab der ersten Seite eigentlich kaum aus der Hand legen. Vom Spannungsbogen hat es mich grob an Illuminati erinnert, auch wenn die Bücher an sich eher schwer miteinander zu vergleichen sind.
Es ist sehr bildhaft geschrieben, viele Szenen und Orte konnte ich mir wirklich gut vorstellen.

Es hat definitiv einige kleine Schwachstellen, manches ging mir doch zu schnell und es ist nicht ganz perfekt, aber wie ich gelernt habe, sind selbst  Engel das nicht 😉.  Und doch, trotz einiger Kritikpunkte, das Buch ist mir so gut in Erinnerung geblieben, sodass ich es spontan als mein Highlight für den April auserkoren habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen