Donnerstag, 1. Juni 2017

Throwback Thursday - Bis zum nächsten Sommer







Klappentext:
London 1985: Melanie, 19 Jahre jung, wird von ihren Eltern nach England geschickt. Kaum dort angekommen, läuft sie dem attraktiven Geschäftsmann George Duncan vor das Auto. Eigentlich möchte Sie diesen Zwischenfall so schnell wie möglich wieder vergessen, denn er hat sich ihr gegenüber nicht gerade freundlich verhalten. Aber nicht nur der Linksverkehr und das gesellschaftliche Leben des beschaulichen Ortes Middlefield sind völlig neu für Melanie. Hier schließt sie neue Freundschaften und trifft auch einen Mann wieder, dem sie bereits begegnet ist. Denn als George einige Zeit später wieder vor ihr steht, dreht sich Melanies Welt plötzlich ganz anders.

Meine Meinung:
„Bis zum nächsten Sommer" ist die zauberhafte Geschichte von Melanie und George. Es fällt mir schwer, nicht gross zu spoilern, werde aber mein Bestes versuchen. Die Geschichte spielt in den 80er Jahren. Melanie, die später die Näherei ihrer Eltern übernehmen soll, darf sozusagen ein Jahr Auszeit nehmen, um selbstständiger zu werden und man einigt sich darauf, dass sie ein Jahr in England als Au-Pair-Mädchen arbeitet. Dort angekommen trifft sie nach kurzer Zeit George - und die Liebe nimmt seinen Lauf... George ist schwer zu beschreiben ohne zu viel vorweg zu nehmen - aber durch die gemeinsame Zeit lernt die anfangs naive und schüchterne Melanie viel dazu. Viele der verschiedenen Charaktere wachsen dem Leser während des Lesens ans Herz, manche kann man nicht leiden (so wie es auch im richtigen Leben ist), und manche bleiben blasser als erhofft. Aber vielleicht habe ich mir von diesen einfach zu viel versprochen. Durch den eingebauten Perspektivenwechsel war es einfacher, die Motivation der Protagonisten zu verstehen. Dadurch, dass es tageweise, quasi tagebuchartig, geschrieben ist, lässt sich das 683-seitige Buch unglaublich schnell weglesen. Es ist absolut flüssig geschrieben, es kommt keine Langeweile auf und ist am Ende fast zu kurz.


Fazit: Eine zauberhafte Geschichte mit ganz besonderen Charakteren, die mich nach London in die 80er Jahre aus der Realität entführt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen